H3 schlägt Spitzenreiter Makkabi sensationell

Zum zweiten Heimspiel der Rückrunde empfingen wir den verlustpunktfreien Spitzenreiter Makkabi in der Spatzengasse. Wir gingen mit großen Ambitionen in das Spiel und wollten unbedingt ein Ausrufezeichen setzen. Zwei Tage vor dem Spiel musste sich David jedoch erstmal um Ersatz bemühen, da Torte kurzfristig ausfiel. Ralf sprang ein, was sich noch als Glücksgriff erweisen sollte. Am Morgen des Spiels gab es erneut frohe Kunde aus Bonames. Nach dem Sieg gegen Hausen konnten die Bonameser auch Groß-Gerau einen Punkt abknöpfen. Nun war es an uns die Chance zu nutzen.

Im Hinspiel gingen wir in den Doppeln richtig baden, also entschlossen wir uns dazu Stefanos/David heute als Doppel 2 aufzustellen. Nun ja, in den ersten Sätzen beider Anfangsdoppel zeigte das keine Wirkung (beide deutlich weg). Doch dann drehten beide Doppel auf und schlugen ihre Gegner mit 3:1. Ralf und Kevin durften sich dann erstmals als Doppel 3 beweisen. Das klappte beim 3:0-Erfolg erstaunlich gut. Spätestens jetzt hatten wir so richtig Feuer gefangen und rollten in der ersten Einzelrunde über Makkabi hinweg. Stefanos und Andi mussten sich ihre Siege hart erkämpfen, während Georgios und Kevin ihre Gegenüber mit 3:0 vom Tisch schickten. Lediglich David gegen den mit Abstand besten Spieler der Liga (Lenkiewicz) und Ralf mussten sich den Gegnern beugen.

Es stand also schon 7:2, doch es war noch ein weiter Weg bis zum Sieg. Im oberen Paarkreuz gab es leider keine Punkte zu verbuchen, so dass den Spielen von Georgios und Andi eine immense Bedeutung inne wohnte. Wenigstens ein Punkt sollte es schon sein. Doch leider kam es anders. Georgios fand gar nicht ins Spiel und Andi verlor im Entscheidungssatz. Während Andi noch spielte startete Kevin bereits in sein zweites Einzel und lief nach unglücklichen Satzverläufen einem 0:2 Rückstand hinterher. Diesen konnte er jedoch durch Kampfgeist und gute Ballwechsel drehen und den Punkt nach Oberrad holen. Ralf spielte am Nebentisch vollkommen unaufgeregt und sicherte mit seinem 3:0-Sieg den 9:6-Erfolg. Nach dem Spiel kannte der Jubel und die Freude keine Grenzen. Doch zum Genießen bleibt vorerst keine Zeit, steht doch das nächste Topspiel in Hausen bereits vor der Tür.

Spielbericht